Praktische Tipps Archive - hildefehr.com

Category Archives for "Praktische Tipps"

7 Tipps wie man bereit für den Richtigen wird

Hilde Fehr - Life Coach, Autorin, Kabarettistin

Wen wir unserem Leben kennenlernen, hängt maßgeblich davon ab, wie wir uns mit uns selbst fühlen.

Denn ob wir es wollen oder nicht; Wir verbringen 24 Stunden pro Tag mit uns selbst.

Im Umkehrschluss bedeutet das: Wenn wir es „gut“ haben, in der Zeit, die wir mit uns selbst verbringen, dann sind wir auf dem besten Weg für ein „richtig gutes“ Leben! Und das inkludiert unweigerlich auch den richtigen Partner.

Wie das geht, dass du von Innen heraus (und nicht umgekehrt) bereit für den richtigen Mann wirst, habe ich für dich in 7 ersten Tipps zusammengefasst.

1. Klopf dir auch mal auf die Schulter und loben dich!

Wir sind Menschen. Wir Menschen brauchen Anerkennung. Am meisten von uns selbst. Denn wer sich selbst nicht anerkennt, wird bei einem Kompliment von außen auch immer sagen: „Ach, das kann doch eh jeder!“ – „Na das war doch nichts Besonderes!“
 
Eben doch! Du hast etwas „gut“ gemacht. Also gebe dir auch die Anerkennung dafür

Wichtig dabei ist: sowohl etwas für die Ohren, also laut, als auch für`s Spüren, das Klopfen. Indem du mehrere Sinneskanäle bedienst, kommt es „tiefer“ und sicherer im Nervensystem an! Daher: klopfe dir also tatsächlich ab und an bewusst vor dem Spiegel auf die Schulter und sagen Sie: „(Name), das hast du jetzt richtig gut gemacht!“

2. Sei stolz auf dich

Nun stelle dir einmal vor, dein Kind, deine beste Freundin oder dein bester Freund hätte diese oder jenes vollbracht. Sei es eine leckere Mahlzeit gekocht, eine Beförderung bekommen, sich selbst etwas beigebracht, etc. Wie würdest du reagieren? Du würdest doch sicher sagen und zeigen, wie stolz du bist.

Du würdest vielleicht sogar anderen davon erzählen, dass du so ein wundervolles Kind, oder wundervolle Freundin/Freund hast.
 
Und jetzt kommt der springende Punkt: Sei so stolz auf dich, wie du es auf dein Kind / deine(n) FreundIn sein würdest. Zeige und sage es dir bewusst selbst, wenn du auf etwas stolz sein kannst. Und falls dir nun der fürchterliche Spruch: „Eigenlob stinkt“ in die Quere kommt, dann entscheide dich heute neu: „ICH bin stolz auf meine Leistungen!

Denn Eigenlob riecht nach Rosenduft…, oder nach was auch immer du gerne riechst!

3. Finde dich schön, so wie du bist – im Innen und auch Außen

Beginne dir anzueignen, dir auch einmal das Lob bezüglich deiner inneren oder äußeren Werte anzueignen. Stelle dich dafür vor den Spiegel und sage dir laut, was du tatsächlich an dir selbst schön findest. Gehe das spielerisch an. Und entdecke jeden Tag eine neue Stelle dazu. Falls dir das aufgrund der Schönheitsgehirnwäsche schwer fällt, stellen dir vor, du sprichst mit deiner besten Freundin.

Zu dieser würdest du NIEMALS SAGEN, dass sie so dick sei, hässliche Krähenfüße und fürchterliche Cellulite habe. Das wäre geschmacklos. Also reiße dich am Riemen und werde auch fair zu dir selbst! Ganz egal, was auch immer du bisher getan hast. Entscheide dich JETZT NEU!

PS: Man kann seinen „Geschmack“ ändern. Ich war früher infiltriert vom Schönheitsideal: „Am Besten dünner als schlank“ und mein Geschmack hat sich tatsächlich verändert. Mir gefallen inzwischen Rundungen sehr, sehr gut. Und ich finde mich wirklich schön. Mit allem wie es ist!

4. Gönnen dir auch Zeit nur mit dir selbst

Du nimmst dirja auch für jede Freundin und jeden Freund Zeit. Also nehmen dir auch bewusst Zeit für sich selbst. Um was auch immer zu tun… Wenn du schon lange mal eine Reise machen wolltesr, dich im Salon egal welcher Art verwöhnen lassen wolltest, wenn du auf ein Konzert gehen wolltest – dann mache dies alles jetzt einmal bewusst alleine.
 
Und stelle dir vor, du führst deine beste Freundin aus. Du lädst sie ein in die besten Hot Spots, du zeigst ihr die schönsten Plätze und du tust ihr bewusst Gutes. Ich mache das regelmäßig, dass ich bewusst Zeit mit mir alleine verabrede und dann diese ZEIT MIT MIR VERBRINGE.

Mach das auch mal. Man fühlt sich danach so wichtig und wertvoll für sich selbst! Dadurch beginnt die Veränderung: Im sich selbst etwas Gönnen. Denn du arbeitest sicher hart (egal ob Zuhause oder am Arbeitsplatz) und verdienst Genuss, in welcher Art auch immer.

5. Werde fair zu sich selbst!

Wir Menschen neigen dazu, die Dinge, die uns besonders leicht fallen, die Dinge, für die wir die höchste Begabung haben, damit abzutun, dass wir sagen: „Das kann doch eh jeder!“ „Das ist doch nichts Besonderes!“  Ganz ehrlich: Es gibt Dinge, die wirklich nur du besonders gut kannst.

6. Erkenne die eine Begabung, die nur du hast!

Jeder Mensch hat genau eine Gabe, ein Talent, das er besser kann als alle anderen. Das kann Boden putzen sein. Das kann sein, dass du anderen so einzigartig zuhören kannst, wie sonst niemand auf der Welt. Oder, dass du Menschen so anschauen kannst, dass diese dabei die besten Ideen haben, weil du die Fähigkeit besitzt, diese Menschen nur durch Ihren Blick zu sich selbst zu bringen.  – Daher Frage dich in spielerischer Neugier: Was ist mein besonderes Talent? Spüre mal darüber nach. Du wirst etwas finden! Versprochen. 

7. Betrachte dich als Geschenk

Wenn man eine beste Freundin und einen besten Freund hat, weiß man, wie wertvoll sie und er ist. So wertvoll wie ein besonderes Geschenk. Wenn du lernst, mit dir selbst auch so wertschätzend umzugehen, dann bist du auch ein Geschenk für dich selbst und dann automatisch auch für die anderen.

So wirst du Menschen in dein Leben ziehen, die genau dies zu schätzen wissen.

Und das nur, weil DU DICH zu schätzen weißt.

 Apropos!
Kennst du jemanden, dem dieser Artikel gefallen könnte?
Teilen ihn doch und mache dieser Person jetzt eine Freude! 

7 Tipps, wie man die eigene beste Freundin wird

Hilde Fehr - Life Coach, Autorin, Kabarettistin

Mit wem sind Sie 24 Stunden am Tag zusammen? Ob Sie es wollen oder nicht, Sie verbringen 24 Stunden pro Tag mit sich selbst.
Und wenn Sie es in der Zeit, die Sie mit sich selbst verbringen „gut“ haben, dann haben Sie ein „gutes“ Leben!

Wie das geht, dass Sie sich selbst wertschätzen anstatt zu kritisieren, habe ich für Sie in 7 ersten Tipps zusammengefasst.

1. Klopfen Sie sich auch mal auf die Schulter und loben Sie sich!

Wir sind Menschen. Wir Menschen brauchen Anerkennung. Am meisten von uns selbst. Denn wer sich selbst nicht anerkennt, wird bei einem Kompliment von außen auch immer sagen: „Na geh, das kann doch eh jeder!“ – „Na das war doch nichts Besonderes!“ Eben doch! Sie haben etwas „gut“ gemacht. Also GEBEN SIE SICH AUCH DIE ANERKENNUNG DAFÜR!
 
Wichtig dabei ist: sowohl etwas für die Ohren, also laut, als auch für`s Spüren, das Klopfen. Indem Sie mehrere Sinneskanäle bedienen, kommt es „tiefer“ und sicherer in Ihrem Nervensystem an! Daher: klopfen Sie sich tatsächlich ab und an bewusst vor dem Spiegel auf die Schulter und sagen Sie: „(Name), das hast du jetzt gut gemacht!“

2. Seien Sie stolz auf sich!

Stellen Sie sich vor, Ihr Kind, Ihre beste Freundin oder Ihr bester Freund hätte dies und das vollbracht. Wie würden Sie reagieren? Sie würden doch sicher sagen und zeigen, wie stolz Sie sind.
 
Sie würden vielleicht sogar vor anderen angeben, dass Sie so eine wundervolle Freundin/Freund haben… Zeigen und sagen Sie sich selbst, wenn Sie stolz auf sich sind! (Und falls Ihnen der fürchterliche Spruch: „Eigenlob stinkt“ in die Quere kommt, dann entscheiden Sie heute neu: „ICH bin stolz auf meine Leistungen! Eigenlob riecht nach Rosenduft…, oder nach was auch immer Sie gerne riechen!)

3. Finden Sie sich schön, so wie Sie sind!

Sagen Sie sich, dass Sie schön sind! Stellen Sie sich vor den Spiegel und sagen Sie sich laut, was Sie tatsächlich an sich selbst schön finden. Und entdecken Sie jeden Tag eine neue Stelle dazu. Falls Ihnen das aufgrund der Schönheitsgehirnwäsche schwer fällt, stellen Sie sich vor, Sie sprechen mit Ihrer besten Freundin.
 
Zu dieser würden Sie NIEMALS SAGEN, dass sie so dick sei, hässliche Krähenfüße und fürchterliche Cellulite habe. Das wäre geschmacklos. Also reißen Sie sich am Riemen und werden Sie auch fair zu sich selbst! Egal was auch immer Sie bisher getan haben. Entschließen Sie sich JETZT NEU!
 
PS: Man kann seinen „Geschmack“ ändern. Ich war früher infiltriert vom Schönheitsideal: „Am Besten dünner als schlank“ und mein Geschmack hat sich tatsächlich verändert. Mir gefallen inzwischen Rundungen sehr, sehr gut. Und ich finde mich wirklich schön. Mit allem wie es ist!

4. Gönnen Sie sich Zeit nur mit sich selbst

Sie nehmen sich ja auch für jede Freundin und jeden Freund Zeit. Also nehmen Sie sich auch Zeit für sich selbst. Um was auch immer zu tun… Wenn Sie schon lange mal eine Reise machen wollten, sich im Salon egal welcher Art verwöhnen lassen wollten, wenn Sie auf ein Konzert gehen wollten, machen Sie dies alles jetzt einmal bewusst alleine.
 
Und stellen Sie sich vor, Sie führen Ihre beste Freundin aus. Sie laden Sie ein in die besten Hot Spots, sie zeigen ihr die schönsten Plätze und Sie tun ihr bewusst Gutes. Ich mache das regelmäßig, dass ich bewusst Zeit mit mir alleine verabrede und dann diese ZEIT MIT MIR VERBRINGE. Tun Sie es auch. Man fühlt sich danach so wichtig und wertvoll für sich selbst!

5. Werden Sie fair zu sich selbst!

Wir Menschen neigen dazu, die Dinge, die uns besonders leicht fallen, die Dinge, für die wir die höchste Begabung haben, damit abzutun, dass wir sagen: „Das kann doch eh jeder!“ „Das ist doch nichts Besonderes!“  Ganz ehrlich: Es gibt Dinge, die wirklich nur Sie besonders gut können.

6. Erkennen Sie die eine Begabung, die nur Sie haben!

Jeder Mensch hat genau eine Gabe, ein Talent, das er besser kann als alle anderen. Das kann Boden putzen sein. Das kann sein, dass Sie anderen so einzigartig zuhören, wie sonst niemand auf der Welt. Oder dass Sie Menschen so anschauen, dass diese dabei die besten Ideen haben, weil Sie die Fähigkeit besitzen, diese Menschen nur durch Ihren Blick zu sich selbst zu  bringen.  – fragen Sie sich: Was ist mein besonderes Talent?

7. Betrachten Sie sich als Geschenk

Wenn man eine beste Freundin und einen besten Freund hat, weiß man, wie wertvoll sie und er ist. So wertvoll wie ein besonderes Geschenk. Wenn Sie mit sich selbst auch so wertschätzend umgehen lernen, dann sind Sie auch ein Geschenk für sich selbst und dann automatisch auch für die anderen.

 Apropos!
Kennen Sie jemanden, dem dieser Artikel zum Selbstwert gefallen könnte?
Teilen Sie ihn und machen Sie dieser Person eine Freude! 

10 Tipps für einen höheren Selbstwert

Hilde Fehr - Coach für Selbstwert, Singles und Paare, Online-Kurse ...

„Immer erfolgreicher, schlanker, glatter, bravere Kinder und eine Villa mit Swimmingpool!!“ Das scheint heute das Maß aller Dinge zu sein. „Mit weniger bist du nichts wert!“ sagt uns zumindest die Gesellschaft. „Also optimiere dich selbst! Arbeite an dir, und dann wird es vielleicht noch was mit dem „Genug-sein!“ Warum ich genau das als DEN FEHLER UNSERER HEUTIGEN LEISTUNGSGESELLSCHAFT sehe, und wie wir diesem Wahnsinn entkommen können, möchte ich dir mit folgenden 10 Tipps schmackhaft machen:

1. Hol dir die Macht zurück!

In der Leistungsgesellschaft gilt folgendes Credo:  Nur wer viel leistet, ist wertvoll für die Gesellschaft. Das beginnt bereits in der Schule: Wer nicht genug oder Falsches leistet, kriegt einen roten Strich – damit wird die Aufmerksamkeit auf das Negative gelenkt. Das hat zur Folge, dass das Hirn auf den „Fehler“ trainiert wird – der eigenen, der anderen. Am Ende des Tages zählen wir all diese Fehler und das, was wir nicht geschafft haben. Man möchte noch besser, noch perfekter sein.
 
Sich die Macht zurückzuholen heißt in einem ersten, wichtigen Schritt: Werde dir dieser Gehirnwäsche bewusst, sage nein zum Optimierungs- und Perfektionswahn.

2. Liebe dich radikal selbst!

Sag ja zu dir! Ja zum Alter. Ja zur Figur. Ja zu deinem Aussehen. Ja zu deinen Fähigkeiten, zu deinen Begabungen.  Und ja zu deinem Charakter. Jeder Mensch ist auf dem Weg. Niemand ist perfekt, denn dann stirbt er, weil er nichts mehr zu lernen hat.  Wir lernen ein Leben lang, bis zum letzten Atemzug. Und bis dahin sollte man sich lieben, wie man ist. Der wichtige zweite Schritt.

3. Steig aus allen Vergleichen aus!

Da wir „Leistungsgesellschaftler“ sind, und jeder der Beste, Schnellste, Reichste und jede die Klügste, Jüngste und Schlankeste sein will, schneiden wir bei einem Vergleich mit jemandem anderen immer schlechter ab. Weil wir bei den anderen immer nur das Positive, das vergleichbar Bessere sehen. Das, was wir nicht haben. Und dann verlieren wir. Und zwar nicht nur den Vergleich sondern auch die Liebe zu uns selbst. Im dritten Schritt hör auf dich im außen zu vergleichen! Vergleiche dich lieber mit dir selbst! Wie du als Persönlichkeit schon gewachsen bist. Welche Ängste du überwunden hast. Was du alles Neues gelernt hast, obwohl es schwierig für dich war. Und wenn du mir jetzt entgegenen willst, aber mein Aussehen wird umso älter ich werde, desto schlimmer. Dann kann ich dir nur sagen: lass dein Gesicht und ein Körper doch „DEINE GESCHICHTE“ erzählen! Es ist deine Geschichte und sie ist wundervoll, wenn du daran denkst, was du als HeldIn schon alles gemeistert hast in deinem Leben! Gratuliere dir dazu!

4. Entdecke die Qualität des Seins!

Der Selbstwert besteht aus mindestens zwei Säulen: das Leisten und das Sein. Mit dem Sein laden sich unsere Batterien wieder auf, es erzeugt Lebensfreude und Gesundheit. Nur mit einem bewusst gepflegten Seins-Anteil können wir glücklich sein. Da wir aber in einer Leistungsgesellschaft sozialisiert worden sind, geben wir uns selbst den Stempel von „faul“ oder „wertlos“, wenn wir „nur sind“. Wenn wir „nur“ im Garten herumliegen, wenn wir Urlaub machen, oder wenn wir „sinnlos“ ins Narrenkasterl schauen… Vierter Lernschritt: Beim Sein sind wir genauso wertvoll wie beim Leisten.

5. Erkenn die eine Begabung, die nur DU hast!

Jeder Mensch hat genau eine Gabe, ein Talent, das er besser kann als alle anderen. Das kann Boden putzen sein. Das kann sein, dass du anderen so einzigartig zuhören kannst, wie sonst niemand auf der Welt. Oder dass du Menschen so ein gutes Gefühl gibst, dass diese mit dir die besten Ideen haben, weil du so eine angenehme und inspirierende Aura hast. Der fünfte Schritt – frag dich: Was ist dein besonderes Talent?

6. Sei fair zu dir selbst!

Wir Menschen neigen dazu, die Dinge, die uns besonders leicht fallen, die Dinge, für die wir die höchste Begabung haben, damit abzutun, dass wir sagen: „Das kann doch eh jeder!“ „Das ist doch nichts Besonderes!“  Ganz ehrlich: Es gibt Dinge, die wirklich nur du besonders gut kannst. Schritt 6: Werde dir dessen bewusst.

6.2. Willst du mich persönlich kennenlernen? ​Dann lade ich dich ganz herzlich zum kostenlosen Erstgespräch ein:


7. Komme dir selbst näher. Ja, wirklich!

Klopf dir täglich 3 Mal auf die Schulter, und sag laut zu sich selbst: „XY das hast du jetzt gut gemacht!“  Und sobald du eine innere Stimme hörst, die dich kritisiert oder dich „kleiner“ macht und abwertet, stopp sie wie ein kleines Kind. Sag laut zu dieser Stimme: „Stopp! Aus! Ich höre dir nicht mehr zu!“  Der siebente Streich: Sag zwei Mal am Tag laut zu dir selbst: „Liebe XY, was ich heute besonders an dir geschätzt habe, ist…!“

8. Trainiere deinen Selbstwert!

Viele von uns glauben, entweder „hat man Selbstwert oder eben nicht“! Das kann ich ganz persönlich vollkommen wiederlegen. Denn ich war zwar laut und nach außenhin tat ich, als wäre ich stark, aber innerlich hatte ich für mich selbst null Wert. Ich fand mich hässlich, dick und unliebenswert. Und wenn du mir jetzt entgegnen willst: „ABER, wenn man so aussieht wie du…!“, dann kann ich dir nur versichern: ES IST VÖLLIG EGAL, WIE DU NACH AUSSENHIN AUSSIEHST! DER SELBST-WERT MUSS VON INNEN KOMMEN! Also freunde dich mit dem Gedanken an, dass jeder seinen Selbstwert verändern und trainieren kann! Schritt Nummer 8: Verlass die Opferzone und tauch ein ins Tun und ins Trainieren der Hirnregionen, wo es darum geht, dass du wertvoll bist!

9. Leg ein Erfolgstagebuch an!

Kauf dir ein leeres Buch und schreib am Abend vor dem Schlafen gehen 3 oder 5 Dinge auf, die du heute besonders gut gemacht hast. Ganz wichtig dabei ist: Gut gemacht hast du es auch, wenn du dir statt 3 Minuten 10 Minuten Pause gegönnt hast. Weil du damit dein Sein gepflegt hast. Das heißt,  definier ab jetzt das Wort „Erfolg“ neu: Zu „sein“ ist auch ein Erfolg. Ein wichtiger neunter Schritt.

10. Gib dir jetzt eine 10

Nur dass du hier auf der Welt bist, macht dich schon zu einem wertvollen Menschen – mach dir das täglich bewusst! Du bist ein Geschenk für diese Welt, allein dadurch, dass es dich gibt!

➜ Dieser Artikel ist im KURIER zu finden. Das Interview führte die wundervolle Gabriele Kuhn.

11. Du hast bis hierher gelesen? Danke für deine kostbare Zeit! 🎁​Falls du das kennst mit ​dem "Nicht-genug-Sein", lade ich dich ❤lichst zu einem kostenlosen Erstgespräch mit mir ein: Warum?

Weil ich möglicherweise genau ​weiß, wo du stehst. Und weil ich diesen innerlichen "Raubbau" über fast 5 Jahrzehnte mit mir selbst betrieben habe. Und weil ich weiß, wie man auf dem schnellsten Weg aus dem rauskommt! Denn ich bin alle Umwege gegangen und kenne jetzt die Abkürzung! Und das Beste: ich höre inzwischen nur noch Stille in mir selbst. Frieden und Glück. Und ich finde mich inzwischen ​schön, sexy und liebenswert. ​Wie du auch dorthin kommst, verrate ich dir beim kostenlosen Erstgespräch! Deine Hilde Fehr ❤

​​ Apropos!
Hat dir der Artikel gefallen? Kennst du jemanden, dem dieser Artikel ​auch gefallen könnte? Dann mach dieser Person eine Freude und teile ihn!

Enter your text here...

Blühende Beziehungen: 10 Wege, wie man es erreichen kann

*BLÜHENDE BEZIEHUNG*, DIE 10 BESTEN TIPPS, WIE SIE DAS AUCH ERREICHEN!

Mit „Mister Märchenprinz und Madame Traumfrau“ haben mein Partner und ich auf der Bühne am Samstag vor 250 ZuschauerInnen in Maissau reüssiert.  Das erste Mal, dass mein traditionsbewusster Weinbauer aus dem Weinviertel und ich, „gelernte“ Schauspielerin wochenlang für die Bühne gemeinsam geprobt haben.

Jetzt mal ganz ehrlich! Glauben Sie, dass diese Zeit nur von einem „Blühendem Beziehungsgeschehen“ übersäht war? Mehr lesen

7 Tipps, um das „Danke“ ins Leben zu bringen

„Hey gib mal die Zuckerdose rüber!“ Gerade dass man dann ein „Danke“ nachwirft, wenn man in Gedanken irgendwo anders ist, schon über den Job nachdenkt und überlegt, wie man dies und jenes in der Arbeit lösen wird. Und dann noch ein: „Übrigens könntest Du auch mal die Küche aufräumen!“ nachwirft, während man schon das Haus verlässt. Und dann noch glaubt, man wäre „eh nett“ gewesen…

Kennen Sie das? Situationen, von denen man glaubt, man wäre „eh nett“, obwohl einem vor lauter Befehlston nur noch die Plakette des Sheriff-Sterns am Revers fehlt? Und kennen Sie auch Situationen, wo Sie mit sich selbst genau gleich umgehen? „Wieso ist das noch nicht fertig?“- „Na das hast mal wieder ordentlich vergessen! Typisch!“ – „Nichts da, jetzt machst du zuerst das andere fertig!“… diese Liste endet manchmal nie. Für die Kinder nicht. Für den Partner und die Partnerin nicht. Und am Schlimmsten: auch für Sie selbst nicht! Mehr lesen

Vorteile der Fastenzeit

WELCHEN VORTEIL DIE FASTENZEIT HAT…

Ich muss gestehen, ich hatte nach Weihnachten und Neujahr das Gefühl, ich verfette von innen heraus und mein Alkoholgenuss ging mir auch schon zu weit. Gedacht, beschlossen, gehandelt. Und zwar gleich alles in einem: kein Alkohol, kein Zucker und keine Kuhmilchprodukte mehr! Und zwar 2 Monate lang.
Mehr lesen

Warum Streit so WERTVOLL ist!

DAS STREIT 1×1, ODER WARUM STREIT SO WERTVOLL IST!

Als ich vor ein paar Wochen erleben musste, dass eine meiner besten Freundinnen, die selbst als Paar-Coach arbeitet, unsere Freundschaft per SMS beendete: „Weil es ihr zu anstrengend sei, darüber zu reden. Denn Sie habe keinen Konflikt, den hätte ja nur ich!“, haben bei mir die Alarmgocken zum Thema *Streit* und *Konfliklösung* endgültig geklingelt. Denn „Wo stehen wir als Gesellschaft heute?“ habe ich mich gefragt. „Einerseits führen wir Kriege, wollen uns für die vielen Flüchtlinge einsetzen oder auch nicht, und andererseits schaffen wir es in unserem Alltag nicht einmal, uns mit einer Freundin zusammen zu setzen und zu sagen: „Ja wir haben einen Konflikt. Wie lösen wir ihn, so dass es uns BEIDEN wieder gut geht?“ Mehr lesen

Beziehung auf Augenhöhe: 7 Tricks

BEZIEHUNG AUF AUGENHÖHE, 7 BESTE TIPPS, WIE DAS GEHT!

Ich bin in der für mich glücklichen Lage, nach 8 Single-Jahren, seit ca. drei Jahren wieder in einer Partnerschaft leben zu dürfen. Und gleichzeitig erlebe ich das Privileg, in meiner Wohnung noch eine andere Partnerschaft hautnah miterleben zu dürfen, nämlich die Beziehung der Generation „danach“. Eine sehr spannende Sache, wie ich finde. Denn man könnte meinen, meine Tochter würde manches von mir, von wegen „Vorbildwirkung“, übernehmen…Mehr lesen

7 Gründe, warum der „Traummann“ sterben sollte

  • „Wenn ich dann mal einen Partner habe, dann fühle ich mich nie mehr einsam!“ oder
  • „Wenn ich die „Richtige Frau“ an meiner Seite hätte, nicht die, die ich gerade habe, dann wäre ich glücklich, weil die „Richtige“ spüren würde, dass ich zwar „ja“ gesagt habe, dass ich aber „nein“ meinte!“ oder
  • „Mit dem wirklichen“Mister Right“ wäre ich einfach glücklich!“

Kennen Sie/ kennst du solche Gedanken? Ich muss gestehen, ich hatte sie zuhauf! Mehr lesen

7 Tipps – Du musst nichts leisten, um wertvoll zu sein

  • Wenn du in der Schule gute Noten hast, dann…!“
  • Wenn du brav im Haushalt mithilfst, dann…“

…bist du wertvoll! So lernen wir als Kinder schon, wir sind nur wertvoll, WENN… wir dies und das geleistet haben! Und weil wir so brave Kinder waren, sind wir auch so brave Erwachsene. Zwar nicht im außen in der Gesellschaft. Nein, da wehren wir uns und rufen: „Ich funktioniere sicher nicht!“ oder „Mit mir doch nicht!“ Aber wenn wir dann zuhause sind, alleine, dann packen wir genau dieses Muster wieder aus:
Mehr lesen