"Die und Geländer streichen? Haha..!" - hildefehr.com

„Die und Geländer streichen? Haha..!“

„SIE UND GELÄNDER STREICHEN, HAHAHA…“

SO HAT ER ES ERLEBT:

Meine liebe Hilde hat ihr Vorhaben ausgesprochen, dass sie mehr Zeit am Land verbringen möchte. Diese Botschaft freut mich riesig, da ich das häufige Wienfahren schon mehr als satt habe und durch die Zeit in Wien besonders schätzen gelernt habe, was ich mit meinem Haus am Land habe.

Nun so toll sich das anhört; und so glücklich ich darüber bin, so gibt es da auch einiges, was davor erledigt sein muss. Denn bevor meine liebste Hilde öfter zu mir kommt, ist einiges zu sanieren. Und da meine Liebste Hilde angekündigt hat, keinen Staub schlucken zu wollen, sollte das ganze Haus in neuem Glanz erstrahlen, bevor meine zarte Künstlerin aufs Land kommt. Ja gar nicht so leichte Vorgaben neben einem ohnehin ausfüllenden Job.

Dies kostet erstens einmal Geld und vor allem Zeit. So kam dann auch spontan die Bereitschaft, aktiv bei diesen Arbeiten mitzuwirken, um mich zu unterstützen. Ihr erster Vorschlag: „Das Geländer auf der Terrasse wird sie eigenhändig und alleine restaurieren, sprich in neuer Farbenpracht erstrahlen lassen!“  Denn die Terrasse sei für sie überhaupt das Wichtigste und müsse als erstes fertig sein, um sich dort wohl fühlen zu können.

Das nahm ich mit Freude zur Kenntnis, weshalb wir auch sofort Grundierung und Farbe kauften. Da kam dann schon die erste Frage: „Warum wir auch eine Grundierung brauchen?“ Meine Erklärung, dass die nötig ist, da vorher abgeschliffen und danach grundiert werden muss, ließ sie erstaunen; und sofort merkte ich, dass sich meine liebe Hilde das einfacher vorgestellt hatte. „Was schleifen muss ich das auch?“ war ihr erschrockenes erstes Statement. „Ja musst Du!“, meine Antwort. Also bot ich mich an, zumindest beim Schleifen mitzuhelfen, da es mit Winkelschleifer und Bohrmaschine mit Drahtbürstenaufsatz schneller geht.

Nächste Diskussion, die Farbe! Und meine einzige Vorgabe war, bitte nicht in Rosa. Das konnte sie nach kurzer Verhandlung nehmen und entschied sich für ein grelles Giftgrün. Mein einziger Gedanke war dann: „Da wäre ja das Rosa noch erträglicher gewesen!“

Und dann begannen wir gemeinsam die Aktion Schleifen. „Um Gottes Willen, da staubt es ja!“ der nächste Einwand meiner Liebsten. Der wieder nächste, dass ihr beide Gerätschaften zu schwer und zu gefährlich seien! Damit könne sie nicht hantieren! „Was nun, soll ich es gleich alleine machen?“ meine schon etwas unentspannte Bemerkung. Nach kurzem Zureden war sie dann aber doch bereit, die verschnörkelten Stellen mit der Drahtbürste auf der Bohrmaschine zu bearbeiten. Wirklich tapfer zog sie das, trotz kleineren Verletzungen, einigem Gejammer und verzweifelten Gesichtsausdrücken, durch bis zum Schluss.

Da meine liebste Hilde für die ganze Aktion nur einen Nachmittag eingeplant hatte, war es dann aber schon ziemlich spät geworden. Gerade, dass wir mit dem Schleifen fertig wurden, zog schon die Nacht über uns herein. Also besorgte ich Licht-Strahler und unterstützte sie weiter beim Grundieren, indem ich von der Außenseite mit der Leiter mitstrich. Nach einem Viertel des Geländers war es dann aber stockfinster, und wir mussten unsere Arbeit beenden. Da kam es dann auch schon zum nächsten Problem, denn wir hatten an alles gedacht nur nicht daran, dass wir uns selber bemalen, und so hatten wir leider auf die Nitroverdünnung vergessen. Natürlich meine Schuld, zum Glück konnte der Nachbar aushelfen und meine Liebe so die Fahrt mit dem letzten Zug zurück nach Wien, sauber antreten.

Ja und wie ging es dann weiter? Am nächsten Tag kam Regen, und so war alles nicht mehr grundiert sondern sofort wieder rostig. Meiner lieben Hildes dafür vorgesehene Zeit war aber schon aufgebraucht, und so gab es keine Aussicht auf Vollendung mehr. Da ich mir das dann aber täglich ansehen musste, entschied ich mich, das selbst in die Hand zu nehmen. Also alles nochmal schleifen, grundieren und einfärben. Die Farbe war aber so schreiend und schrecklich, dass ich einfach entschied ein satteres Grün zu kaufen, da ich letztendlich eh alles selbst strich. Denn meine liebe Hilde hatte bis heute keine Zeit mehr gefunden, um ihren Plan zu vollenden. Lediglich zu einer kurzen Nachschau kam es, und bei der hatte sie mir zum Glück versichert, dass ihr die neue Farbe auch gefalle. Was für ein Glückspilz ich doch bin!

DIE MORAL VON DER GESCHICHT: überschätze die Zugeständnisse einer sensiblen Künstlerin nie nicht. Sie meint es zwar gut, auf Grund ihrer mangelnden, handwerklichen Praxis ist jedoch sofort ein zu erwartender Zeitaufwand zu vermitteln, sonst bleibt sie in ihrer Fantasie, und dann kann ich alles Begonnene alleine vollenden. Für mich auf jeden Fall ist die Bereitschaft schon ein Liebesbeweis und auch das Durchbeißen beim Schleifen war ein absolut tolles Erlebnis. Danke Dir meine Liebste! 

IMG_0870

SO HAT SIE ES ERLEBT:

Ich liebe Neubauten. Ich weiß, als jemand der in Wien lebt, äusserst ungewöhnlich! Und ich liebe Wohnungen und Häuser, die man als erste „ein- und belebt“. Dann hängt nämlich keine alte, traurige oder was auch immer für Geschichte in den Wänden. Ich trage auch nie Second-Hand-Kleidung, einzig und allein aus genau diesem Grund!

Und gesegnet mit dieser Vorliebe, hatte ich mir einen Bauern ausgesucht mit einem Haus aus dem Jahre 1870 oder noch älter! Tja, wenn dieses nun besonders schön und modern hergerichtet gewesen wäre, dann hätte ich mich ja auch in so ein Haus verlieben können. Denke ich mir zumindest manchmal. Nur dem war in diesem speziellen Fall genau nicht so. Und um es mit einem Synonym-Bild nett auszudrücken: Sogar das ganze Balkongeländer bestand nur aus Rost.(Puh… ich höre meinen lieben Josef schon jetzt aufschreien!)

Und da ich nun schon seit 2,5 Jahren zusah, wie sich weiterhin konsequent nichts veränderte, beschloss ich unlängst, dieser Sache selbst einen Start zu verpassen, und zwar wollte ich mit dem Einfachsten beginnen: mit dem eben erwähntem Balkon-Geländer! Dazu wollte ich mir 5 verschiedene Farben kaufen, und dann die Stangen und Streben ganz wild und ohne logische Anordnung bunt anstreichen und mir dafür einen ganzen langen Tag freihalten!

Bei meinem Liebsten angekommen, fuhren wir zuerst zum Metro. Warum „Mann“ Farbe im Metro kauft, siehe hier: (Der Donnerstägliche heilige Metrobesuch) Auf jeden Fall suchte ich dort sofort nach einem Farb-Berater, der anfing von Grundierungsfarbe und anderem Pi Pa Po zu reden, worauf ich mich als mündige Kosumentiin sofort zur Wehr setzte: „Nein, nein, ich werde das Geländer nur streichen!“ Und dann stellte sich doch tatsächlich heraus, dass man dieses Ding wirklich zuerst abschleifen musste. Ich kannte das aus meiner Jugend mit Holzmöbeln. Einen Schreibtisch hatte ich damals siegessicher in die Autolackierrerei gebracht, damit die da mit aggressivem Autolack alles darunter liegende vernichten würden! „Nein, so wird die Farbe nicht halten!“ Ja aber bei einem Geländer?! Nun gut, musste ich das schon wieder als gegeben hinnehmen und startete somit das Unterfangen „Renovieren“ schon von Anfang an mit dem Gemütszustand: „etwas sauer“!

Wissend, dass ja alles meine Idee gewesen war, versuchte ich nun, diesen meinen Gemütszustand tunlichst zu verbergen. „Warte, ich hole gleich die Bohrmaschine!“ „Jaja…hahaha…“ dachte ich mir in dem Moment. „Hol du nur die Bohrmaschine! Zum Schmiergeln! …Männer!“ Ja und es dauerte nicht lange, bis ich die Bohrmaschine küssen hätte wollen. Denn dieses ganze Geländer von Hand abgeschmiergelt, ich fürchte, da wäre eher meine Hand als der Rost ab gewesen!

Um das ganze Geschehen jetzt abzukürzen: mein liebster Josef hantierte dann mit der Schleifmaschine, die so laut war, dass ich fast um Ohrstöpsel gefragt hätte, und die so einen Dreck verursachte, dass sich der ganze Feinstaub unter meinen Kontaktlinsen direkt auf die Augen legte. Und als sich dann noch der Gestank nach verbranntem Rost dazu gesellte, und ich mir an der linken Hand mindestens drei offene Wunden zugezogen hatte, weil mir die Bohnmaschine immer wieder ausgekommen war, und sich daraufhin in den Wunden der Feinstaub ein Nest zu bauen anfing, und es draußen immer dunkler und zugleich kälter wurde, hörte ich auf einmal Stimmen in mir sprechen, die da sagten:

„Nein, so will ich nicht weiter leben! Wenn das mein Leben sein soll, dann will ich es lieber hier und jetzt beenden!“

Und just in dem Moment hörte ich die reale Stimme meines lieben Josefs, der da meinte: „Hilde, du bist wirklich tapfer. Ich bin stolz auf dich!“ Er wusste in dem Moment natürlich nicht, was er gerade Großes vollbracht hatte. Denn die sich schon anbahnenden Tränenströme versickerten somit noch in mir drinnen.

Auf was mein lieber Josef dann mit Sicherheit aber nicht mehr stolz war, wurde die Tatsache, dass ich die nächsten zwei Wochen keinen einzigen Tag mehr frei hatte, und somit meine angefangene Arbeit nicht vollenden konnte. Und egal wie oft ich zu ihm am Telefon sagte, „Lass es sein! Ich mach das! Ganz sicher!“, führte er mich schlußendlich zum vollendeten Werk, das auf einmal in einer ganz anderen Farbe erstrahlte, tja hm… eben nicht erstrahlte, sondern nur vor sich hinmattete. Denn er musste ein neues Grün besorgt haben, eines jener Grüns, die alle anderen Menschen dazu nahmen, um ihre Zäune unsichtbar zu machen. Tja… Aber pscht!, das behielt ich natürlich für mich! Und das wird er auch nie erfahren!

DIE MORAL VON DER GESCHICHT: Tu dem Bauern nie widersprechen nicht! Frag ihn besser zuerst, was, wie, wo, wie lange, und warum zu tun ist. Und dann bleibe im Hintergrund das unsäglich dankbare Helferlein! Apropos Dankbar: ich danke dir mein lieber Bauer, dass du mir das Leben geretttet hast! Ansonsten hätte ich mich vor deinen Augen von der 2 meterhohen Terrasse stürzen müssen! Ich liebe dich!

Hilde Fehr - Coach für Selbstwert, Singles und Paare, Online-Kurse

Click Here to Leave a Comment Below

Leave a Reply:

*

YouTube aktivieren?

Auf dieser Seite gibt es mind. ein YouTube Video. Cookies für diese Website wurden abgelehnt. Dadurch können keine YouTube Videos mehr angezeigt werden, weil YouTube ohne Cookies und Tracking Mechanismen nicht funktioniert. Willst du YouTube dennoch freischalten?